sirinat
Sirinat Marine National Park Im Jahre 1980 untersuchte der Gouverneur von Phuket, Sanae Wattanathorn, die Provinz um erhaltenswerte Gebiete zu identifizieren. Er berücksichtigte dabei sowohl das touristische Potential als auch die Bedürfnisse der Dorfbewohner. Ein Gebiet das er besuchte war das Saku Dorf an der Nordwestküste der Insel Phuket welches über Weideland, den angrenzenden Strand und einer Bucht verfügte. Das Gebiet schien für die Konservierung gut geeignet und so wurde es dem 'Royal Forest Department' als möglichen Standort für die Schaffung eines Nationalparks empfohlen. Das 'Royal Forest Department' unternahm mehrere Erhebungen des Gebiets um das Potential zu bewerten. Sie entdeckten das das Gebiet (obwohl der Wald in der Gegend nicht besonders vielfältig ist und in einigen Bereichen von Obstbaum-Plantagen ersetzt worden war) über zwei große gesunde Korallenriffe in der Bucht verfügte. Sie stellten ferner fest, das der natürlichen Zustand des Geländes und das sauberen Wasser von großer Bedeutung für Meeresschildkröten ist die dort am Strand ihre Eier legen. Das 'Royal Forest Department' verfasste einen Bericht an die Regierung und empfahl die Aufnahme des Gebiets als Nationalpark. 'Had Nai Yang' - wie der Ort genannt wurde - wurde offiziell am 13. Juli 1981 durch ein Königliches Dekret zum Nationalpark erklärt und wurde damit der 31. Nationalpark von Thailand.

1992 änderte das 'Royal Forest Department' den Namen des Parks in Gedenken an den 60. Geburtstag Ihrer Majestät, Königin Sirikit, in 'Sirinath Marine National Park'. Das Gebiet umfasst eine Gesamtfläche von 90 km² wovon 68 km² (76%) maritim sind und 22 km² (24%) aus Land besteht.
Topographie
Sirinat Marine National Park Weiße Sandstrände mit Casuarinas und Strandbäumen. Außerdem ein Korallenriff vor dem Strand von Nai Yang.
Klima
Der Sirinath Nationalpark liegt an der Küste des Andaman Meeres und deshalb regnet es das ganze Jahr über. Die Regenzeit ist von Mai bis September und der Nordost-Monsun, der kalten Wind bringt, von November bis April.
Flora und Fauna
Wald: Er kann in 2 Gruppen eingeteilt werden:
- Strandwald:
Dieser Waldtyp ist charakteristisch für die Küsten von Thailand und wird von Casurina-Kiefern dominiert. Aufgrund des starken Einflusses des Meeres ist die Baumdichte und die Artenvielfalt niedriger im Vergleich zu anderen Waldtypen. Dieser Waldtyp bedeckt etwa 2 km² des Parks und hat eine mäßig reiche Vogelwelt. Zu den Vogelarten gehören Drosseln, Beos, Tauben, asiatische Rotkehlchen, Pirole, Flaggendrongos und mehrere Arten Bülbül. Es gibt auch viele Wasser-Zikaden in den Bäumen die nur in diesem Waldtyp gefunden werden können. Sirinath Marine National Park Fairy Bluebird

Der Strandwald bietet Schatten und gute Belüftung, aufgrund der geringen Dichte der Bäume, und ist damit ein ausgezeichneter Platz für ein Picknick. Die Bäume bilden auch einen Windschutz und tragen somit zur Verringerung der Auswirkungen von Tropenstürmen im Landesinneren bei und gleichzeitig helfen sie auch den Strand zu stabilisieren.

Die im Strandwald vorkommenden Baumarten sind: Eichen (Casuarina equisetifolia), Tulpenbaum (Thespesia populnea), Tropischer Mandelbaum (Terminalia catappa), Weiße Barringtonia (Barringtonia asiatica), Cajeput Baum (Melaleuca leucadendra), Alexandria Lorbeer (Calophyllum inophyllum), Schraubenkiefer (Pandanus odoratissima), Asoka-Baum (Saraca indica), Schwarze Pflaume (Eugenia cumini), Dillenia indica und Convolvulus (Ipomoea sp.).
- Mangrovenwälder:
mangrove Dieser Waldtyp ist ein immergrüner Wald. Man findet sie in dem Bereich wo sich Süß-und Meerwasser mischen, da sie nicht in reinem Süßwasser oder reinem Meerwasser überleben können. Dieser Waldtyp tritt an geschützten Stellen auf wo Bäche und Flüsse ins Meer fließen, vor allem in Flussmündungen. Der Mangrovenwald im Sirinath Nationalpark umfasst eine Gesamtfläche von ca. 1 km². Obwohl dieser Bereich klein ist, ist er der natürlichste und unberührteste Mangrovenwald auf der Insel. Mangrovenwälder bietet einen geschützten Platz für viele Arten von Vögeln wie; Eisvögel, Rosenseeschwalben, Sanderlinge, Terekwasserläufer, Pfuhlschnepfen, weiße Kielrallen, Seeadler, Milane und Krähen. Ausserdem findet man dort: Warane, Schlangen (einschließlich der Mangroven Schlange), Schildkröten, Krabben, Muscheln, Fische einschließlich Schlammspringer, Meeräsche, Zackenbarsche, und Hornhecht. Die Erhaltung der Mangrovenwälder ist wichtig, da die Bäume mit ihren ausgebreiteten Wurzelballen die Erosion des Grundes verhindern und sie Kohlendioxid binden. Baumarten; Rote Mangrove (Rhizophora mucronata), Weiße Mangrove (Avicennia officinalis), Olive Mangrove (Avicennia marina), Schwarze Mangrove (Bruguiera gymnorrhiza), Rhizophora apiculata, Xylocarpus granatum, Xylocarpus moluccensis, Lumnitzera racemosa, Heritiera littoralis, Finlaysonia maritima und Derris trifoliata.
Korallenriffe
Die Korallenriffe in der Bucht sind einige der unberührtesten in Phuket. Die Riffe sind etwa 700 bis 1000m vom Ufer entfernt - in der Nähe des Park Restaurants - und befinden sich in 4 bis 7 Meter Tiefe. Zu den Arten gehören; Tafelkorallen, Weichkorallen, Gorgonien, Baumkorallen und Seeanemonen.
Collard kingfisher Photo by Rob Amy
Einrichtungen:  
- Unterkunft: ● Bungalows stehen zur Verfügung.
- Campingplatz: ● Ein Zeltplatz steht zur Verfügung.
- Restaurant: ● Von 08.30 - 22.00 Uhr geöffnet
- Besucherzentrum: ● Von 08.30 - 16.30 Uhr geöffnet
- Lehrpfade: ● 1 Lehrpfad bei Tha Chate Chai
  ● 1 Lehrpfad im Mangrovenwald bei Tha Chate Chai
Kontakt:
Sirinat National Park
GPS: 8.095156,98.299314
89/1, Mu 1 Ban Nai Yang, Sakhu Sub-district, Amphur Thalang Phuket Thailand 83140
Tel. 0 7632 8226, 0 7632 7152 Fax 0 7632 7152 E-mail reserve@dnp.go.th

Hotels in der Umgebung
larger text smaller


In Phuket ist es 12:22 (GMT+7)