krabi attraktionen

Sehenswertes in Krabi - Thailand

Khao Khanap Nam
Noppharat Diese beiden Hügel, etwa 100 Meter hoch, flankieren den Krabi Fluss an seiner Mündung und machen sie zu einem unverwechselbaren Wahrzeichen der Stadt. Um sie zu besuchen nehmen Sie ein Longtail-Boot vom Chao Fa Pier - die Fahrtzeit beträgt nur 15 Minuten. Vom Bootsanleger führen Treppen hinauf zu Höhlen mit Stalaktiten und Stalagmiten. Eine große Anzahl von menschlichen Skeletten wurden hier gefunden und es wird vermutet, dass es die Überreste von Menschen sind die sich am Kanab Nam angesiedelt hatten und von einer Überschwemmung überrascht wurden. Noppharat GPS: 8.124123,98.924402
Er liegt in Ban Tam Sua im Landkreis Krabi Noi, 9 Kilometer von Krabi Stadt entfernt. Tam Sua bedeutet Tigerhöhle und der Grund für diesen Namen ist, dass ein besonders großer Tiger einmal dort lebte und an den Ausläufern des Ao Luk Tanu (Kao Kaeo) herumstreifte.
Im Inneren der Höhle findet man natürliche Abdrücke von Tigerpfoten und viele Buddha Statuen. Außerhalb ist ein Wald mit großen Bäumen, die mehrere hundert Jahre alt sind und in einem Tal des Kao Kiriwohng Berges wachsen, der den Tempel umgibt. Zu den bekanntesten zählen Ko Tan (himmlische Musikanten), Lod (Vorbeiziehen), Chang Kaeo (Kristall-Elefant), Luk Tanu (Pfeil), und Pra (Mönch). Ausserdem ist das Gebiet für Archäologen interessant, da hier viele Steinwerkzeuge, Keramikscherben und ungebrannter Ton mit heiligen Bilder aus prähistorischen Zeiten gefunden wurden. Auf dem etwa 160 Meter hohen Kalksteinberg befindet sich ein Tempel mit einer großen sitzenden Buddha Statue und einem Fußabdruck Buddhas. Von hier man einen fantastischen 360° Blick auf die Umgebung und die Andaman See. Allerdings muß man erst einmal die 1272 Stufen die auf den Berg führen erklimmen, was bei den hohen Temperaturen und der Tatsache das manche der Stufen bis zu einem halben Meter hoch sind, wirklich nur gut trainierten Personen zu empfehlen ist. GPS: 8.046914,98.800049
Der Nationalpark umfasst mehrere Landkreise, Strände, Seegebiete und Inseln und hat viel Sehenswertes zu bieten.
Dazu gehören: In früheren Zeiten nannten die Dorfbewohner der Umgebung diesen drei Kilometer langen Strand 'Hat Klong Haeng', was übersetzt 'Trockener Fluss Strand' bedeutet, denn bei Ebbe verschwindet der Fluss, der aus den nördlichen Bergen kommt fast, so dass der Strand kein Ufer hat und sich bis zur Insel Koh Kao Pak Klong erstreckt.
In der Nähe des Strandes gibt es viele Unterkünfte für Besucher.  Diese Höhle liegt etwa 7 Kilometer von Krabi Stadt entfernt im Kreis Sai Thai und hat schöne Stalaktiten und Stalagmiten. Sie wurde 1909 von König Rama VI vor seiner Thronbesteigung besucht und die Einheimischen nannten sie deshalb 'Tam Sadet', ein thailändisches Wort für 'königliche Reise'. GPS: 8.022582,98.884095
Der Muschel-Friedhof in Ban Laem Pho war einst ein großer Süßwasser-Sumpf und das Zuhause von einer Art von Schnecken. Über Äonen, seit dem Tertiär vor ca. 40.000.000 Jahren, lebten und starben diese Schnecken hier in Millionen und in dem Maße dass die toten Schnecken eine Schicht bildeten auf denen die Lebenden bestanden. Schließlich lies ein Wetterwechsel den Sumpf verschwinden. Zu der Zeit war die Schicht der versteinerten Schneckenhäuser vierzig Zentimeter dick und ruhte auf einer zehn Zentimeter dicken Kohleschicht die den Untergrund bildet. Aufgrund geographischer Umwälzungen liegt nun dieser Muschelkalk in großen zerbrochenen Platten von beeindruckender Größe an der Küste bei Laem Pho verteilt.
Sa Kaeo
GPS: 8.168462,98.807718
Der Name bedeutet Kristall-Quellen und kommt von den 8 natürlichen, kristallklaren Quellen die hier entspringen. Sie sind im Kreis Kao Tong an der Krabi-Nai Sa Straße, und jede hat einen Namen: Nam Lod (durchströmendes Wasser), Cherng Kao (Vallery), Jorakeh Kao (weißes Krokodil), Nam Tip (Himmlisches Wasser), Nam Krahm (Indigo Wasser), Morakot (Smaragd), Hun Kaeo (Bellender Hirsch) und Noy (Klein). Railay Beaches Ao Nang ist schön und zugleich sehr seltsam anzusehen, wegen seiner Kalksteinberge. Zu den berühmtesten Stränden dort gehören Railey, Tam Phra Nang und Nam Mao. Keiner dieser Strände kann auf dem Landweg erreicht werden aber es gibt regelmäßige Boote vom Strand von Ao Nang und vom Nam Mao Pier welche die Besucher dorthin bringen. Vor Ao Nang liegen auch viele Inseln die man besuchen kann wie: Kai Island, Tap Island, Mor Island und Padah Island, wo es saubere Sandstrände, klares Wasser und Schulen von bunten Fischen im Überfluss gibt. Sie sind ideal zum Tauchen, Schnorcheln oder Schwimmen. Boote zu den Inseln starten von Ao Nang aus.

Anmerkung: Railay Beach hat sich inzwischen zu einem Badeort mit vielen Resorts und Hotels sowie Bars und Restaurants entwickelt.
- Railay West hat kein Pier sodaß man bei Ebbe durch das Wasser waten muss um zu seiner Unterkunft zu gelangen. In Railay Ost gibt es ein Pier an dem die Boote vom Ao Nam Mao Pier anlegen. GPS: 8.168462,98.807718
Der Wasserfall ist 500 Meter vom Hauptquartier des Khao Phanom Bencha Nationalparks entfernt, hat elf Ebenen und entspringt in den Kao Panom Bergen im Landkreis Tap Prik. Jede Ebene hat ein Becken von 4 bis 5 Meter Durchmesser, mit klarem, sauberen Wasser. Die Becken haben Namen und die bekanntesten sind: Wang Tewada (Engel), Wang Sok (Neujahr) und Wang Jan (Teller). Der Name ist abgeleitet von dem Malaiischen Begriff Pulao Pi Ah Pi, wobei pulao das malaiische Wort für Insel ist. Das pi, mit nur einem halben p Ton ausgesprochen, war dem englischen Wort 'be' sehr nahe und das AH wurde schließlich fallen gelassen. So wurde der Name etwa wie 'Bi Bi' ausgesprochen. Später wurde das P stärker hervorgehoben und so wurde die Insel zu Pi Pi wie wir sie heute kennen (das h, mit dem sie gewöhnlich geschrieben wird, ist verwirrend und überflüssig). Der Name bezieht sich auf das Holz der Mangroven welches dort gefunden wurde. Sechs Inseln sind in der Gruppe mit einer Gesamtfläche von etwa 35 Quadratkilometern: Phi Phi Don, Phi Phi Ley, Biddah Nok, Biddah Nai, Yung und Pai. Sie wurden im Jahr 1983 in den Nationalpark integriert.
(mehr Informationen)
Than Bokkhorani Nationalpark
GPS: 8.168462,98.807718
Der Park bedeckt eine Fläche von etwa 60,000 Quadratmeter und liegt im Kreis Ao Leuk Tai. Der Park ist schattig durch die viele verschiedenen Arten von Bäumen die rund um den schönen Pool, dem 'Sa Bokkhorani' nach dem der Park benannt ist, stehen. Zu den Arten gehören die Wilde Gardenia, Asoka und Apocynaceae. Am nördlichen Ende des Pools, in der Nähe eines kleinen Tempels, befindet sich ein in Holz geschnitzter Fußabdruck Buddhas. GPS: (Pier) 8.379144,98.694969
Dies ist eine große Höhle mit vielen Grotten in einem Berg der von Wasser und Mangrovenwäldern umgeben ist. Der Legende nach hat sich ein Gespenst mit einem beeindruckend großen Schädel in der Höhle aufgehalten, woher auch der Name stammt; 'pi hua toh' bedeutet 'Grossköpfiges Gespenst'. Von Interesse sind auch die zahlreichen prähistorischen farbigen Malereien von Menschen, Tieren und verschiedenen Gliedern und Organen, die die Wände schmücken. Eine große Anzahl von Muscheln, die aufeinander gestapelt sind, sind ein weiteres Merkmal dieser Höhle. Man erreicht sie mit einer Fähre vom Bor Tor Pier. Hier ist der Sitz des 'Kao Phra Sühn Yah Tah Rham Meditation Center'. Es ist etwa 2 Kilometer vom Bezirksamt von Ao Luk entfernt. Im Inneren der Höhle ist eine antike buddhistische Statue. Es gibt zwei weitere Statuen von gleicher Größe die sie flankieren, aber zu einem späteren Zeitpunkt errichtet wurden, und die mit kleineren Figuren aus Holz umgeben sind. GPS: 8.392866,98.774097
Die Höhle ist 3 Kilometer von der Kreuzung beim Ao Luk Nua Markt entfernt. Am Eingang stehen buddhistische Statuen und die Höhlenwände sind aus einem Stein der das Licht mit der gleichen blendenden Schönheit wie ein Diamant reflektiert, daher der Name: 'Phet', thailändisch für Diamant. Zur Besichtigung der Höhle angagieren Sie einen Führer vom Tarnbohk Korani Nationalpark - und stellen Sie sicher eine Taschenlampe oder Fackel mitzubringen. GPS: (Pier) 8.379144,98.694969
Die Höhlen befinden sich 2 Kilometer vom Bezirksamt entfernt an der Ao Luk-Laem Sak Straße in der Nähe des Wasserlaufs des Klong Ta Prahng. Es gibt zwei Höhlen:
* Tham Lod Nua: Dieses wunderschöne Höhle windet auf sich selbst zurück wie ein Ellenbogen.
* Tham Lod Tai: ist ein Kalkstein-Tunnel der länger und schmäler ist als der gleichnamige in der Phang-Nga-Bucht. Der Höhleneingang hat Stalaktiten und Stalagmiten und einen Felsblock der wie eine auf der Seite liegende Mondsichel geformt ist. Besuchen Sie diese Höhle bei Niedrigwasser mit einem Longtail-Boot das man am Pier von Bor Tor mieten kann; die Fahrt dauert nur 10 Minuten. GPS: (Pier) 8.285082,98.643891
Die Höhle liegt westlich von Laem Sak Cape in einer wunderschönen Bucht mit Kalksteinfelsen. Im Inneren befinden sich Stalaktiten und Stalagmiten sowie prähistorische Malereien von Menschen, Tieren und geometrischen Figuren. Diese Bilder sind vermutlich etwas jünger als jene die in der Hua Pi Toh Höhle gefunden wurden. Zur Besichtigung der Höhle nimmt man eines der regelmäßigen Boote die vom Pla Sapan Fishing Pier in Laem Sak Cape ablegen; die Fahrtzeit beträgt etwa 15 Minuten. Die Höhle liegt westlich von Pi Hua Toh Cave. Im Inneren fand man menschliche Skelette, Keramiken, Ohrringe und Bronzearmbänder. Es sind nur etwa hundert Meter von Pi Hua Toh zur Höhle. Sie wurde von einem lokalen Dorfbewohner Namens Bun Mak entdeckt. Es ist eine große, dunkle Höhle mit vielen Stalaktiten und Stalagmiten. Eine große Anzahl von prähistorischen Tonscherben wurden in Spalten der Höhlenwand neben dem Eingang gefunden. Diese verfügen über ausgeprägte Linien und sind dicker und gröber als die an anderer Stelle gefundenen. Die Höhle ist in Ban Nop, Kreis Klong Hin. Sie hat drei Ebenen von denen jede reich an Stalaktiten und Stalagmiten ist. Einige ähneln buddhistischen Mönchen während andere wie die legendäre mehrköpfige Schlange aussehen. Hier übernachtete Jao Por Toh Luang, dem die Höhle ihren Namen verdankt. GPS: 8.409296,98.681378
Diese Höhle ist 2 km entfernt von der Hua Galok Höhle in Ban Bor Tor und beherbergt ein Kloster und ein Meditationszentrum. Der Eingang wird durch eine breite Spalte im Hügel gebildet. Der Bereich außerhalb ist ruhig und friedlich und innen ist die Höhle sehr schön. Viele Überreste von alten Tonwaren wurden hier gefunden. GPS: 8.394202,98.698136
Die Höhle beherbergt das Kloster Nimit. Ein Tunnel unterhalb der Höhle lässt Meerwasser hereinfließen sodas die Wände dick mit Muscheln bedeckt sind. Oberhalb ist eine weitere große, dunkle Höhle und 50 Meter abseits die Orahan Höhle, die mehr seltsam geformte Stalaktiten und Stalagmiten als alle anderen hat. Sie leuchten wie Laternen und sind sehr schön. Klong Chai Kao sieht aus wie Maya Bay auf Koh Phi Phi. Mit einem Longtail Boot kann man in etwa fünf Minuten durch die Höhle zur anderen Seite fahren. Die Insel liegt an der östlichen Spitze von Laem Sak. Alte Malereien von Menschen und Tieren sind auf den Felswänden zu sehen. Das Zentrum dieser Insel hat einen 45 Meter hohen Hügel, perforiert von einem 30-Meter-Loch, daher sein Name; Talu bedeutet durchlassen. Die Insel hat eine große Zahl an Mauerseglern die die kostbaren Vogelnester bauen die in einer chinesischen Delikatesse verwendet werden: Vogelnestsuppe. Hier gibt es einen 25 Meter langen Sandstrand und einen Durchbruch im Felsen der 70 Meter breit und 20 Meter hoch ist. Mu Ko Hong Die Gruppe umfasst eine Reihe von großen und kleinen Inseln aus Kalkstein. Ko Hong, auch als Lao Billeh Island bekannt, ist die größte davon. Diese schroffen Inseln sind wie Halbkreise geformt und bilden Buchten in denen es sowohl Flach-als auch Tiefwasser Korallen gibt. Perfekt zum Tauchen und Angeln. Die bekanntesten Inseln neben Hong Island sind: Lakkah oder Sakkah; Lao Riem; Pakka und Lao Lahding Island. Boote zu den Inseln starten in Ao Nang. Die Fahrt dauert etwa eine Stunde.



In Krabi ist es 16:47 (GMT+7)